top of page
Suche
  • AutorenbildStefanie Impagnatiello

Das ,,Sinnsuchende Taxi" in Andalusien

Aktualisiert: 26. Aug. 2020

Wie ich morgens während meiner Sinn Krise, den Himmel um Hilfe bat und später auf Mariella traf.






















Spanien, insbesondere die Region Andalusien im Süden von Spanien, hat es mir angetan.

Immer mal wieder wird mein Herz in diese schöne Region an der Costa del Sol gerufen, um mich von der Sonne beleben zu lassen und zurück zu mir selbst zu finden, um den Ruf meiner inneren Stimme zu hören.

Die wärmende Sonne streichelt dabei stets, mit ihren zarten und wohltuenden Strahlen, die mir immer wieder Kraft und Selbstvertrauen schenken, meine verloren geglaubte Seele und erinnert mich daran, dass sie mein wichtiges Lebenselixier ist und dass ich neben ihr nicht viel brauche um glücklich zu sein.


Bei meinen erdenden Wanderungen durch die Gebirge der ,,Sierras de Tejeda" an der Costa del Sol, komme ich vorbei an Ziegen Herden, Flüssen, weißen Bergdörfern, Avocado-, Mango-, und Granatäpfel Bäumen und fühle mich, wie der Protagonist aus dem Roman "der Alchimist" von Paulo Coelho, auf der Suche nach meinem Herzenstraum.

Magische Sonnenuntergänge begleiten meine Wege bis in den späten Abend und werden vom strahlenden Mond und deren Sternengeschwistern abgelöst.

Plötzlich fühle ich mich wieder grenzenlos frei, unbeschwert und meinem wahren Selbst so nah wie lange nicht mehr.



























Eines Morgens wachte ich auf und wurde mir darüber bewusst, dass ich keine Ahnung davon hatte, wie mein Leben weitergehen sollte. Ich befand mich in einer schon längeren existierenden Sinn Krise. Ich weiß noch, dass ich den Himmel darum bat, mir ein Zeichen zu senden, damit ich wüsste, wie es für mich weiterginge.

An diesem Tag schnappte ich mir eine Müllzange und eine Tüte, um bei meinen Wanderungen, den Müll der an den Wegesränden lag, aufzusammeln, damit meine Spaziergängen einem höheren Zweck, als nur der Entspannung und Erdung, dienten.

Als ich meine morgendliche Wanderung Berg abwärts in Richtung des Bergdorfes Frigiliana begann, dort wo die Sonne sich hinter den Hügeln zeigte und durch die Orangen Bäume glitzerte, öffnete sich mein Brustkorb und auch mein Herz begann, mit der aufgehenden Sonne, zu strahlen.

Ich fühlte mich plötzlich so dankbar und erfüllt, dass ich mich gerade an diesem Ort befinden konnte und sich die Unzufriedenheit und Sorgen in meinem Leben in Deutschland, augenblicklich in Luft auflösten - unter der strahlenden Sonne bin ich einfach zuhause.

Ich schlenderte fröhlich und verträumt weiter, genoss dabei die Aussicht auf das aufwachende ,weiße und strahlende Dorf und sammelte dabei weggeschmissenen Müll auf, als plötzlich ein Auto neben mir anhält:


,,Darf ich dich mit runter ins Dorf nehmen?" fragte die interessante und jung gebliebene Frau mit grauen Haaren aus der geöffneten Tür ihres Autos.

Ich zögerte kurz, bis mir meine morgendliche Bitte um ein Zeichen einfiel und so willigte ich dankend ein.

Sie erzählte mir, dass sie normalerweise nicht anhält und einfach jemanden mitnimmt, der nicht danach gefragt hat, aber irgendetwas schien ihr einen Impuls gegeben zu haben, womit wir etwas gemeinsam hatten.

Wir setzten uns gemeinsam in ein kleines Café, in dem wir unseren morgendlichen Kaffee,

bei immer stärker leuchtenden Sonnenlicht und Blick auf die grünen Täler, genossen und währenddessen tauschten wir uns über unsere Leben aus.


Es stellte sich heraus, dass Mariella, eine ursprüngliche Holländerin, vor ein paar Dekaden, nach Spanien ausgewandert ist. Damals hatte sie nur ihr Auto, eine Massage Liege und ein bisschen gespartes Geld, aber so wie ich, noch keine Ahnung oder einen festen Plan, wie das Leben für sie weitergehen sollte.


Sie landete in Andalusien, verdiente sich nach und nach ihr Geld mit ihren angebotenen Massagen und ist heute Mitglied in einem wunderschönen Yoga und Meditationszentrum in den Bergen, lebt in einem schönen Haus mit Blick auf die Berge und plant gerade ihren Umzug in eine Jurte.


Ich lebte noch ein paar Tage mit ihr und ihren 2 Katzen, in ihrem wunderschönen Haus zusammen.

Während dieser Zeit spazierten wir am Meer und führten tiefe Gespräche, bei denen sie mir offenbarte, dass sie in mir eine Art Heilerin sieht, die mit ihrer Ausstrahlung, die Menschen berühren könnte.

Sie zeigte mir auch ihren wunderschönen Arbeitsort, von dem so eine positive Energie ausging, dass ich am liebsten dort geblieben wäre.

Einer verblüffenden Synchonizität, der ich an diesem Ort begegnete, war, dass ich die Happinez -Ausgabe dort liegen sah, in der ich bei einer Fotostrecke mitwirkte und die nicht aus dem aktuellen Monat stammte. Es war die einzige Ausgabe vor Ort und ausgerechnet diejenige

, in der ich zu sehen war...


Wenn das nicht ein Zeichen vom Himmel auf meine Frage war, welches heißen könnte:

,,Trau dich und folge deinem Herzen, das sich in der Sprache deines Glückes zeigt und dessen Weg sich erst beim Gehen offenbart."





Noch sollte aber das Gepäck meiner Ängste, dass ich auf meinem Rücken trug, überwiegen

und mit der Rückkehr nach Deutschland, geriet auch diese Botschaft wieder in Vergessenheit...







November 2016, Andalusien - Frigiliana






45 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Opmerkingen


Beitrag: Blog2 Post
bottom of page